Oberfranken als Teil des europäischen Wegenetzes

Oberfranken liegt mittlerweile im Zentrum des europäischen Wegenetzes:

Der Weg von Lichtenfels über Bamberg nach Nürnberg wurde im Jahr 2005 eingeweiht. Inzwischen wurde er nach Norden über Coburg bis nach Erfurt verlängert und schließt dort an den Ökumenischen Pilgerweg an.

Der Weg von Hof über Bayreuth nach Nürnberg wurde im Jahr 2009 eingeweiht. Er verbindet nach Norden und nach Nordosten: In Hof mündet der von Norden kommende Weg auf der alten Handelsstraße Via Imperii (Ostsee - Berlin - Leipzig) und der von Nordosten kommende Sächsische Jakobsweg.

Der Weg durch Oberfranken ist damit Teil der alten Via Imperii (Flyer mit dem Gesamtverlauf): Die Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion arbeitet am Abschnitt Ostsee-Berlin. Der Abschnitt Berlin-Leipzig ist markiert. Der Verein Jakobsweg Via Imperii hat den Abschnitt Leipzig-Hof markiert.

Der „Jakobsknoten“ Nürnberg bietet anschließend den Anschluss nach Westen Richtung Rothenburg (dann Speyer und Vézelay), nach Südwesten Richtung Ulm (und dann durch die Schweiz nach Le Puy) und nach Süden Richtung Eichstätt. Näheres zu diesen anschließenden Wegen finden Sie auf den Seiten der Fränkischen St. Jakobus-Gesellschaft oder als grafische Übersicht auf der Internetseite Deutsche Jakobswege.

Eine Übersicht aller europäischen Wege ist im Aufbau unter www.camino-europe.eu. Dort ist auch der Weg Hof-Nürnberg zu finden.