Pilgern im Zeichen von Corona

Pilgern in Oberfranken im Zeichen von Corona: Mehrtagestouren kommen nach meiner Überzeugung gegenwärtig nicht in Frage: ... Durch Allgemeinverfügung sind touristische Übernachtungen untersagt. Auch den privaten Quartiergebern rate ich dringend von der Aufnahme von Pilgern ab. Und nur im Freien zu übernachten wäre mir trotz des kommenden Frühlings zu risikoreich.

Solange aber noch kein eigentliches Ausgehverbot herrscht, halte ich Tagestouren mit der Heimkehr nach Hause für möglich: "Alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes" darf man sich in Bayern sportlich betätigen. Der Abstand von 1,5 Metern ist auf Pilgerwegen leicht einzuhalten. Mit dem Auto darf man zu dieser sportlichen Betätigung fahren. Ich halte auch eine Fahrt mit dem ÖPNV für möglich, habe dazu aber keine konkreten Aussagen gefunden.

Alle Etappenstationen des Weges von Hof nach Nürnberg sind mit öffentlichen Verehrsmitteln zu erreichen. Ähnlich ist es beim Weg von Coburg nach Nürnberg. Tagestouren mit einer Anfahrt am Morgen und der Rückkehr am Abend steht nach meiner Überzeugung gegenwärtig (!) nichts im Weg.

Michael Thein, 23.3.20