Nebenwege

Nebenwege zum Jakobusweg von Hof nach Nürnberg

Nicht alle Jakobuskirchen in der Region konnten in die Wegführung eingebunden werden. Deswegen sind Nebenwege entstanden, die in Form eines „Bypass” vom Hauptweg abzweigen und wieder auf ihn zurückführen. (Siehe die Übersichtskarte.)

Der Jakobusweg Fichtelgebirge verbindet über das Hohe Fichtelgebirge hinweg in drei Etappen (72 km) die Jakobuskirchen von Marktschorgast (kath.), Weißenstadt (evang.), Kirchenpingarten (kath.) und Creußen (evang.) Der Flyer ist als Download erhältlich.

Über den Jean-Paul-Weg ist Weißenstadt auch von Hof her zu erreichen, so dass dadurch neben dem Hauptweg auch eine Alternative über das Hohe Fichtelgebirge besteht: Hof - Weißenstadt - Kirchenpingarten - Creußen.

Der Jakobusweg Fränkische Schweiz verbindet in zwei Etappen (39 km) Pegnitz, Elbersberg (kath. Jakobskirche), Pottenstein, Gößweinstein, Obertrubach und Hiltpoltstein.

Die ehem. Jakobuskirche Neudrossenfeld (mit Jakobusfigur und Flügelalter mit Jakobuslegende und Hühnerwunder) ist von Bayreuth aus auf einen markierten Nebenweg zu erreichen. Die Eröffnung des Weges erfolgt im Sommer 2016.

Eine Querverbindung zwischen den beiden Hauptwegen von Hof-Nürnberg und Coburg-Nürnberg ist möglich: In drei Etappen (67 km) gelangt man auf dem Mainwanderweg von Marktschorgast über Himmelkron, Kulmbach und Altenkunstadt nach Lichtenfels.