Kalchreuth-Nürnberg

Etappe 9: Kalchreuth - Nürnberg (17 km)

Streckenverlauf:
Kalchreuth (Ü, G, DB) – (8 km) – Buchenbühl (G) – (8 km) – Nürnberg-Altstadt (Ü, G) – (1 km) – Nürnberg-St.Jakob – (1,5 km) – Nürnberg-Hauptbahnhof (DB)
(Ü: Übernachtungsmöglichkeit. G: Gasthaus. DB: Bahn)

Höhenprofil: Kurz nach Kalchreuth wird der höchste Punkt der Etappe erreicht. Durch den Sebalder Reichswald abwärts ins Tal der Gründlach. Leichter Anstieg bis vor Buchenbühl. Geringe Höhenunterschiede bis zum Ziel. Tiefster Punkt an der Pegnitz. Leichte Etappe: Es geht insgesamt 56 Höhenmeter aufwärts und 163 Höhenmeter abwärts. Bis zum Nürnberger Stadtrand praktisch keine Teerstraßen. Nur 4 km im Stadtbereich.

Markierung: Muschelmarkierung des von Lichtenfels kommenden Jakobusweges. (Die gleichlaufende Markierung Grünpunkt bis Buchenbühl ist weitgehend entfernt.)

Kartenmaterial: Bayerisches Landesvermessungamt UK 50-18: Nürnberger Land - Frankenalb (ISBN 3-86038-464-3)
Fritsch Wanderkarte Nürnberg (Nr. 75) (ISBN 3-86116-075-5) (mit eingetragenem Wegverlauf)


Hinweise zu Kalchreuth: siehe vorherige Etappe
Verkehrsanbindung: „Gräfenbergbahn“ von Gräfenberg über Kalchreuth nach Nürnberg/Nordost und mit der U-Bahn U 2 zum Hauptbahnhof Nürnberg


Wegbeschreibung
An der Kirche von Kalchreuth rechts vorbei, durch den Kirchhof zur Heroldsberger Straße (dort Übersicht der Wanderwege), die Straße überqueren, kurz darauf links in eine Gasse hinein, als Pfad weiter, über den Hofwiesenweg zur Buchenbühler Straße, ihr nach links folgen, nach links in einen betonierten Flurweg, nach 20 Min. auf einer Höhe. (Höchster Punkt der Etappe mit 417 m.) Schöner Blick auf die ganze Stadt Nürnberg mit Burg und Kirchtürmen.

Nach zehn Min. rechts abwärts auf einen Wanderweg in den Wald (Kalchreuther Forst, Teil des Sebalder Reichswaldes).
Über den Bachgrund der Stettenberger Schlucht, am Rand der ersten Anwesen von Stettenberg vorbei nach einer Viertelstunde an einem befestigten Forstweg.
Dem Weg nach links folgend nach zehn Min. an der sog. „Grenzbuche“. Rastmöglichkeit.

Weiter auf dem Forstweg nach 10 Min. über die Gründlach.
Schräg rechts auf einen Wanderweg, die Straße Heroldsberg-Buchenbühl überqueren, weiter auf unbefestigten Waldwegen zu einer Forststraße, ihr links folgen nach einer halben Stunde an der Gräfenbergbahn.
Weiter auf dem Forstweg, am Rand der Straße entlang nach einer Viertelstunde die Autobahn A 3 unterqueren.
Auf dem Wanderweg zwischen Straße und Eisenbahn nach 10 Min. am Ortsrand von Buchenbühl und seiner Himmelfahrtskirche (1961).
Haltestelle „Buchenbühl-Siedlungswerk“ der Buslinie 21. (Verbindung in die Innenstadt mit Linie 21 nach „Ziegelstein“ oder „Nordostbahnhof“, von dort mit der U-Bahn U 2 zum Hauptbahnhof.)
Evang.-Luth. Pfarramt, Baiersdorfer Straße 8, Tel. 0911-523860

Einkehrmöglichkeiten: über den Märzenweg (Wandermarkierung grüner Querstrich) zur ASV-Sportgaststätte Buchenbühl (0911-522215). Über Märzenweg, Ehrenbürgweg und Strahlenfelsweg zum Weg zurück.

Rechts an der Kirche vorbei auf die Baiersdorfer Straße. Immer rechts der Bahnlinie entlang, am Ende der Landebahn des Flughafens vorbei nach 20 Min. am Ortsrand von Ziegelstein.
Vor dem ersten Haus den Radweg verlassen und rechts auf einem Rad- und Fußweg (Naturlehrpfad durch die Ziegellach) nach 5 Min. an der Rathsbergstraße. (Ecke Flughafengelände.)
Straße überqueren (Loeschweg), am Wegweiser links Richtung Ziegelstein und gleich wieder rechts an der Koppel entlang, über den Landgraben, an der Sportanlage entlang nach 20 Min. an der Kriegerlindenstraße.

Markierte Wegführung: Geradeaus weiter, Marienbergstraße überqueren, Radweg durch den Marienbergpark (Loher Moos), über Großreuther Straße, Braillestraße nach einer Viertelstunde an der Kilianstraße. Straße überqueren, über Schopenhauerstraße, Löbleinstraße, Maxfeldstraße nach 20 Min. am Maxtor.

Von mir bevorzugte Alternative durch den Stadtpark: Der Kriegerlindenstraße links folgen, dann der Radwegbeschilderung Richtung Altstadt, nach rechts Hugo-Junckersstraße, Marienbergstraße überqueren durch den Marienbergpark (Loher Moos) (Rastmöglichkeiten, Kiosk) nach einer Viertelstunde an der Kilianstraße.
Straße überqueren, unter der Bahn hindurch, rechts und links nach 10 Min. am Nordring. Nordring überqueren, in die Straße Am Stadtpark, durch den Stadtpark (Rastmöglichkeiten, WC, Kiosk), nach schräg rechts in die Maxfeldstraße, Pirchkeimerstraße überqueren nach 20 Min. am Maxtor.

Über Vestnertorgraben, durch die Kaiserburg, Burgstraße abwärts nach 20 Min. an St. Sebald und über Hauptmarkt, Fleischbrücke, Kaiserstraße nach einer knappen halben Stunde am Weißen Turm (U-Bahn U 1) und an St. Jakob. (Internetseite mit Hinweisen für Pilgerquartiere)
Von dort bei Bedarf über Frauentormauer bzw. Frauentorgraben nach 20 Min. am Hauptbahnhof.


Hinweise zu Nürnberg:
Stadt Nürnberg
Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg, Postfach 4248, 90022 Nürnberg, Tel. 0911-2336-0, tourismus@nuernberg.de

Verkehrsanbindung: nach Norden und Süden mit der Deutschen Bahn, in Richtung Fränkische Schweiz mit der Gräfenbergbahn.
VGN Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH
VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg


Fortsetzung des Jakobsweges ab Nürnberg:
In Nürnberg endet der von der tschechischen Grenze kommende Weg Tillyschanz – Nürnberg.
Es beginnen die Wege Nürnberg-Rothenburg, Nürnberg-Ulm und Nürnberg-Eichstätt.